DESIGNED BY MIXWEBTEMPLATES

Firmenprofil

 

 

Geschichte

  • Gegründet 1887 in Leipzig, Sachsen, Ostdeutschland.
  • Gründer: Heinrich Blanke (Großvater). Beginn mit 5 Mitarbeitern.
  • Die ersten Produkte waren Teile für Motorschmierung und Ölkontrolle wie Ölaugen, Schmiergeräte, Tropföler, Schmiernippel und anderes Zubehör.
  • 1905: Bau eines größeren Betriebes in Dippoldiswalde, Sachsen, Ostdeutschland (Nähe Dresden).
  • 1910: Ausbau der Fertigung mit halb-automatisierten Maschinen.
  • 1920: Die Produkte werden in Europa, Asien und im Orient vertrieben. Fertigung einer kompletten Palette von Schmiergeräten, Ölkontrollgeräten und Sichtkontrollen als Katalogware.
  • 1944: 800 Beschäftigte in Dippoldiswalde, Sachsen.
  • 1945 : Gesellschaft unter russischer Kontrolle, Enteignung des gesamten Betriebes und Privateigentums. Die Familie Blanke musste nach Westdeutschland fliehen, um ihr Leben zu retten. Abtransport aller Maschinen und Einrichtungen nach Sibirien.
  • 1947: Johannes Blanke (Vater) betreibt wieder Geschäfte in 2 Zimmern in Bad Honnef in der Nähe von Bonn.
  • 1948: Heinrich Blanke (Großvater) stirbt im Alter von 88 Jahren.
  • 1948: Kauf eines Areals mit Halle und anderen Gebäuden. Ziel ist wieder die Fertigung von Schmiergeräten, Ölaugen und Niederdruck-Armaturen.
  • 1952: Start der Fertigung von Hochdruck-Armaturen auf eigenen Maschinen. Ende der 50er Jahre werden Rohrverschraubungen nach DIN 2353 zum Hauptprodukt.
  • 60er Jahre: Blanke Produkte werden in ganz Westeuropa verkauft. Die Fertigung von Winkel und T-Stücken wird stark ausgebaut.
  • 70er Jahre: Vertrieb nach Südafrika, Nordamerika, Arabien und Fernosten.
  • 1982: Johannes Blanke (Vater) stirbt im Alter von 83 Jahren.
  • 1985: Geschäftsführer und Gesellschafter wird Wirtsch.-Ing. Franz Blanke (Sohn).
  • 1986: Umfangreiches Investitionsprogramm mit starker Ausrichtung auf Eigenfertigung.
  • 1987: Große Investitionen in moderne Produktionstechnologie.
  • 1988: Vertrieb in die Vereinigten Staaten, Südamerika und Australien.
  • 1992: Produktionskapazität wird erweitert.
  • 1998: Direkte Akquisition vom OEM Markt und Kanban-Lieferung. Blanke verfügt über viele Sechsspindelmaschinen, CNC-, Einspindel- und Transfermaschinen. 200 Leute sind weltweit bei Blanke Armaturen beschäftigt. Der Hauptmarkt ist Deutschland.
  • 1999: Neue strategische Entscheidungen und Anpassungen im Verkaufsbereich in Vorbereitung auf den Euro. Zertifizierung ISO 9001, sowie 14001 Det Norske Veritas, Germanische Lloyd.
  • 2000: Durchführung neuer Investitionen hinsichtlich der Fertigung von Spezialartikeln.
  • 2001: Verfeinerung und Verbesserung von Logistik und QM System.
  • 2002: Systematische Fertigung von ORFS Verschraubungen für namhafte Kunden.
  • 2003: Großinvestitionen in Maschinen bei geraden komplizierten Teilen.
  • 2004: Größere Investition zur Bearbeitung von Schmiederohlingen. Steigerung der Produktivität durch Mehrarbeit. Neues effizientes QM System.
  • 2005: Planung der neuen Oberflächenstruktur bei Rohrverschraubungen in Chrom-VI frei. Abschluss einer weiteren Investition für die Produktion von Rohrverschraubungen. Neuausrichtung der Produktion von Rohrschellen. Steigerung der Produktion bei Edelstahl und Messingverschraubungen.
  • 2007: Anschaffung weiterer PC-gesteuerter Sechsspindel-Stangen-Automaten.
  • 2008: Investition in mehrere neue Mehrspindel-Drehautomaten.
  • 2009/10: Ausbau der Geschäftsbeziehungen nach Asien und den Vereinigten Arabischen Emiraten.
  • 2011/12: Ausweitung des Exportes nach China und Südafrika. Weitere Anschaffungen im Maschinen- und Logistikbereich.
  • Ziele: Optimierungen der internen Prozesse und im Kanbanbereich.
  • Perspektive: Durch konsequentes Kostenmanagement in der Produktion und dem Einkauf, wurde der Umsatz in einem zweistelligen Prozentbereich gesteigert

 

Qualität hat ihren Namen:

blagologo

 <nach oben>

Produkte

  • Schneidringverschraubungen DIN 2353 (DIN EN ISO 8434) und Bremsverschraubungen DIN 74297-05 (50 % des Umsatzes).
  • Hydraulikventile aus Stahl und Edelstahl (5 % des Umsatzes).
  • Schmiergeräte wie Ölaugen, Öler, Sichtkontrollen, Tropfanzeiger, Entlüfter und Entlüftungsventile (25 % des Umsatzes).
  • Rohrschellen (umfangreiches DIN-Teile Programm 10 % des Umsatzes).
  • Transformatoren-Armaturen DIN 42530-42567 (10 % des Umsatzes).

Verkaufsarten

  • 80 % Katalog-Ware und DIN Teile
  • 20 % Kunden-Sonderteile nach Zeichnung

<nach oben>  

Technologie


Produktionstechnologie

  • Schmiedeteile und gepresste oder geformte Teile in allen Materialien.
  • Spezialmaschinen für Edelstahl.
  • Vollautomatische Produktionsmaschinen (mannlos).
  • Sechsspindel-Maschinen.
  • Einspindel-Maschinen
  • Spezielle Maschinen für die Fertigung von Kleinserien und Prototypen Fertigungsmaschinen.

Logistik

  • Computergesteuertes Hochregallager mit über 50.000 Lagerplätzen
  • Versand am gleichen Tag
  • 25.000 verschiedene Teile in unterschiedlichen Mengen auf Lager
  • Just-in-Time-Lieferung an Endkunden, sowie Kanban-Belieferung

 <nach oben>

Markt

  • 20 % im Bereich hydraulische Pumpen und Motoren
  • 40 % im Baumaschinenbereich
  • 15 % im Landmaschinenbereich
  • 5 % im Lastkraftwagenbereich
  • 5 % im Schiffbau- und Reparaturwesen
  • 15 % in verschiedenen Bereichen

<nach oben>  

Export

  • Westeuropa
  • Osteuropa / Russland
  • Nord- und Südafrika
  • Asien
  • Vereinigte Staaten, Kanada
  • Südamerika

<nach oben>  

Ziele

  • Entwicklung des osteuropäischen Marktes durch Partnerschaften.
  • Ausbau von Kontakten mit Unternehmen in den Vereinigten Staaten und Südamerika.
  • Verbesserung der direkten Geschäfte mit europäischen Endabnehmern.
  • Erweiterung der Produktionskapazität.
  • Entwicklung neuer Hochdruck-Verbindungen und Ölkontroll-Geräte
  • Kostenreduzierung
  • Verbesserung der Logistik

<nach oben>